Category: Natur

Ich war gemeinsam mit meinen Jugendlichen in der Kluterthöhle im schönen Ennepetal. Bisher habe ich da immer an so langweilige Höhlentouren mit der Schule gedacht, was aber „Gott Sei Danke“ nicht auf die Erlebnisführung in der Kluterthöhle zutrifft, hier muß man selbst ran und die verschiedenen Hindernisse mit seinen Kollegen meistern. Der Führer erklärt einen an ausgewählen Stellen etwas zu der Höhle, dem Alter und der Entstehung aber nicht so viel das einem langweilig wird. Auch wenn es nicht ganz un anstregend ist kann man immer wieder die Höhle und das besondere Klima genießen. Bei mir hat der Besuch gereicht um aus einem Gegener dieser geführten Höhlenführungen einen echten Fan der Kluterthöhle zu machen.

Hier zur Webseite der Kluterthöhle [ LINK ]

Musik: SLUMBERJACK-EnigmaFt.GRRLPAL

 

Tja lang habt ihr jetzt schon auf ein neues Video warten müssen und ja es ist wieder kein Klettervideo, da mir immer noch der richtige Buddy fehlt.

Ich war mal wieder in einem tollen Gebäude mit irre vielen netten kleinen Details, die den langsamen Verfall wieder spiegeln. Wurzelwerk das sich durch den Boden arbeitet, Moos an den Wänden. Stück für Stück erobert die Natur diesen Industriestandort zurück nach Jahren des Betriebs. Die Bilder von meinem Ausflug hatte gestern bereit geuppt.
Ich bin gegen den Vandalismus in leerstehenden Industriebrachen, Gebäuden oder Grundstücken. Gegen Brandstiftung um eventuelle Baubestimmungen zurecht zu biegen.

Musik: Steve Void No Mondays – Chemistry (ft Clara Mae)

Kamera: Panasonic Lumix GH2 „hacked“

Immer wieder ziehe ich mal los und schaue mit nie Spots auf denen wir dann später mit dem ganzen RottenAreaTeam aufschlagen um die Lokation genauer unter die Lupe zu nehmen. Gestern am 3.10. war mal wieder so ein Tag, wo mir zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen ist und ich einfach mal wieder raus mußte um andere Sachen zu sehen. Wobei ich dann gerade wenn ich alleine losziehe um Objekte auf machbarkeit zu Prüfen auch immer sehr auf meine eigene Sicherheit achte und nicht in Keller oder zu zerfallene Gebäude gehe um jegliches Risiko aus zu schließen. Auch der Urbex Verhaltens Codex steht hier absolut im Vordergrund, bestehende Eingänge nutzen, keine neuen Eingänge schaffen. Nichts Anfassen, verändern, bewegen oder zerstören. Und am aller wichtigsten ist mir dann auch das man nichts mitnimmt außer schöne Erinnerungen und tolle Bilder! So das waren jetzt genug der Worte jetzt folgen die Bilder meiner Industrie-Ego-Tour. Da ich nicht der Fotograf bin und auch keinen Fetisch für „verfälschte“ Bilder habe sind die Bilder wie immer unbearbeitet.

EgoTour-03-10-16-02

Bei einer Wanderung mit Freunden zum Geocachen sind wir durch Zufall auf die Überreste des Kloster Schwarzenbroich gestoßen, die Location ist tief im Wald gelegen hier kommen eigentlich nur wenige Wanderer vorbei aber an Hand der Einbrüche bzw. Buddelarbeiten kann man sehen das Sondengänger diese Location in der näheren Vergangenheit auf dem Schirm hatten. Wer ein wenig Respekt für alte Gemäuer kann gerne mal diese Location aufsuchen. Infos zum dem Kloster und dessen Vergangheit findet ihr unter Wikipredia [LINK] und andere tolle Bilder bei Google [Link].

Ich war heute mit meinem Sohn ein wenig wandern und dabei haben wir im Unterholz eine ganz komische Struktur wahr genommen, wegen der Größe dachten wir erst an eine Hütte, aber aus Stahl?, paßt nicht. Unser Interesse war also geweckt also haben wir einen Zugang zu diesem Areal gesucht und ein paar Meter weiter führte ein kleine versteckter Weg auf ein verlassenes Gleisbett welches bereits fast komplett überwuchert war. Ein paar Meter später fanden wir dann auch die Stahlhütte, die aber sich als Schütt-Wagons entpuppten, aber in der „Größe“ kannt ich sie bisher noch nicht.

Entschuldigt wenn hier ein paar Wochen nix mehr passiert ist aber ich war stark Urlaubsbedürftig, außerdem stand das Erleben als Überlebensmaßnahme im Vordergrund!

Wir waren mit guten Freunden und den Kids im Wald unterwegs und wie mein „elektronischer“ Begleiter mit anzeigte war ein spannendes Gelände in erreichbarer Entfernung. Wir also einen kleinen Umweg in Kauf genommen und uns diese Kleinod eines verlassenen Geländes angeschaut. Die Brennesseln brusthoch und Brombeeren so weit das Auge reicht… aber nach kurzer Strecke auf diesem Gelände kam das erste kleine „Aha“ … hier steht nach all den Jahren doch noch etwas rum. Um die restlichen 800m zurücklegen so können mußten lange Stöcke her damit wir uns den Weg freischlagen konnten. Eine große Expredition für die Kids, die sich aber trotz der Anstrengung und diverser Brennessel- sowie Mückenstiche durch das Gelände durchkämpfen wollten.

Leider konnten wir am Ende nicht in die Katakomben weil wir nicht die normal üblich Urbex-Ausrüstung mit im Gepäck hatten. Aber wir haben beschlossen das wir hier nochmals hinfahren und dann optimal ausgestatt antreten.

Musik: Syn Cole – Feel Good [LINK]